Die richtige Ernährung für Sportler – Die Tops und Flops im Überblick

Die richtige Ernährung ist besonders für aktive Sportler aber auch für Menschen die abnehmen wollen sehr wichtig. Gute Ernährung kann zu Leistungssteigerung beim Sport, Gewichtsverlust und allgemein zu besserem Wohlbefinden führen. Im kommenden Artikel stellen wir die Top und Flop Lebensmittel der Redaktion vor.

Schlechte Lebensmittel – Die Flops in der Übersicht

Zuckerhaltige Getränke wie Cola und Energydrinks

Erfrischungsgetränke enthalten nahezu ausschließlich leere Kalorien in Form von Zucker, die dem Körper fast keine Nährstoffe liefern können. Der hohe Zuckeranteil sorgt für einen sehr schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels, der nachdem er ebenso schnell wieder abgefallen ist für Hunger sorgt. Die starke Insulinausschüttung unterbindet außerdem die Fettverbrennung.

Raps- und Maisöl

Rapsöl und Maisöl sollte besonders von sehr intensiv trainierenden Sportlern nicht konsumiert werden. Die Struktur der enthaltenen Fette löst bei einigen Menschen eine erhöhte Entzündungsneigung aus. Dies hat zum Beispiel eine höhere Infektanfälligkeit und eine langsamere Regeneration nach dem Sport zur Folge.

Pommes und Co.

Durch das hoch erhitzte und oft minderwertige Fett enthalten Pommes und andere frittierte Lebensmittel Acrylamid das krebserregend ist. Außerdem wird die Verdauung durch den hohen Fettgehalt langsamer und der Magen wird belastet.

Pommes

Gute Lebensmittel – Die Tops im Überblick

Bananen

Neben jeder Menge Kohlenhydraten liefern Bananen noch den Nährstoff Kalium. Kalium hat eine hohe Bedeutung für den Elektrolythaushalt im menschlichen Körper sowie die Muskelkontraktion und die Energiebereitstellung. Bananen sind besonders für stark schwitzende Personen mit erhöhten Kaliumbedarf ein wichtiger Ernährungsbestandteil.

Magerquark – Die Proteinbombe

Magerquark enthält vor allem Eiweiß. Der Fett und Kohlenhydratanteil ist sehr gering. Das enthaltenen Caseinprotein wird vom Körper nur relativ langsam aufgenommen. Magerquark empfiehlt sich daher besonders um den Körper langfristig mit Eiweiß zu versorgen. Durch den milden Eigengeschmack ist Magerquark sehr vielseitig einsetzbar.

Nüsse

Nüsse eignen sich besonders als gesunde Snack Alternative. Sie bestehen vor allem aus gesunden Fetten und pflanzlichen Eiweiß. Nüsse können zum  Beispiel den Cholesterinspiegel im Blut nachhaltig senken und die enthaltenen Antioxidantien schützen die Zellen nach einem intensiven Training.

 

Hundezwinger – Was ist zu beachten?

Wenn Sie aktuell einen Hundezwinger kaufen wollen, zeigt Ihnen der folgende Artikel genau worauf man achten sollte. Auch wenn die Hundehaltung im Zwinger von vielen Haltern stark kritisiert wird, kann ein gut ausgestatteter Zwinger in einigen Situationen eine gute Lösung für Ihren vierbeinigen Freund sein. Sie sollten jedoch Ihren Hund niemals ausschließlich und dauerhaft alleine im Zwinger halten, da Hunde als besonders gesellige Tiere den Kontakt zu anderen Hunden und dem neuen Rudel nämlich der menschlichen Familie brauchen.

Hundezwinger

Die genauen gesetzlichen Vorschriften für einen Hundezwinger finden Sie in der Tierschutz-Hundeverordnung. Es gibt eine fest vorgeschriebene Mindestgröße die abhängig von der Größe des Hundes ist. Außerdem darf der Hund nicht im dunkeln gehalten werden, sondern muss bei mindestens einer Seite des Zwingers freien Ausblick zum Beispiel in der Hof oder Garten haben. Auch bei großen Zwingern die dem Hund etwas Platz zur Bewegung bieten, ist der Halter weiterhin in der Pflicht regelmäßig mit dem Hund spazieren zu gehen um artgerechten Auslauf zu gewährleisten. Eine Zwinger ist also keine bequeme Alternative um sich nicht mehr um den Hund kümmern zu müssen, sondern stellt im Idealfall nur die letzte Option dar wenn sich der Halter stundenweise nicht um den Hund kümmern kann.

Um die Zeit im Zwinger möglichst angenehm zu gestalten sollten Sie darauf achten, dass eine Hundehütte vorhanden um bei schlechtem Wetter ausreichend Schutz zu bieten. Außerdem sollte stets besonders im Sommer sauberes Wasser vorhanden sein. Die Wahl des Materials ist ebenfalls wichtig. Hunde knabbern und lecken oft an Bauteilen des Zwingers und es sollte deshalb hochwertiges Metall wie zum Beispiel Edelstahl verwendet werden damit Ihr Hund keinen Rost zu sich nimmt. Zuletzt sollten Sie noch auf ausreichende Sauberkeit achten. Futterreste und Hundehaare sammeln sich schnell an und eine dreckige Umgebung mit der damit verbundenen Geruchsbelästigung erfreut weder Sie noch Ihren Hund.